Camelia Shiseido
1
März 2014
Produktinnovation
Teilen

Die Entdeckung der unmittelbaren Auswirkungen von Stress auf die Haut

Wenn ein Mensch unter großem Stress steht, kann man das am Gesicht ablesen. Dies legt den Schluss nahe, dass Stress Auswirkungen auf die Haut hat. In Zusammenarbeit mit dem MGH / Harvard Cutaneous Biology Research Center veröffentlichte Shiseido die „NICE“-Network-Theory – NICE steht dabei für Neuro Immuno Cutaneous Endocrine. Die Ergebnisse der gemeinsamen Forschung belegten die Vermutung, dass sich psychischer Stress auf die Gesundheit der Haut auswirkt, wissenschaftlich.

Die menschliche Psyche steht in direkter Verbindung zur Haut. Die Forschungen zeigten, dass das Gehirn, sobald es durch einen der fünf menschlichen Sinne Signale erhält, als Antwort Hormone und Nervenimpulse aussendet. Unter Stress produziert das Gehirn eine negative körperliche Antwort, welche die Barrierefunktion der Haut um 20 % vermindert. Erhält das Gehirn hingegen positive Stimuli, sendet es eine positive Reaktion aus, der wiederum eine Verbesserung der Barrierefunktion der Haut nachgewiesen wurde. Shiseido hat daraufhin die Formulierung seiner Produkte überarbeitet und den Forschungsergebnissen angepasst. Hierfür griff man auf Elemente und Wirkstoffe zurück, die die Verbindung von Psyche und Gehirn positiv stimulieren, wie etwa Duft, Textur, Massagen und Anwendungskomfort sowie aktive Wirkstoffe, die die Hautfunktionen schützen. Das Ziel dabei ist es, nicht mehr nur die Haut, sondern auch die Psyche zu pflegen.